VeranstaltungsarchivZurück

Sa. 16.01.2021, 9.30-13.00 Uhr — Leitung: Gerhard Wilke, London

Symposion im C.G. Jung Institut Berlin 2021 (Samstag): Großgruppe

Liebe Mitglieder, liebe Aus- und Weiterbildungsteilnehmende!

 

Am Samstag soll unter der bewährten Leitung von Gerhard Wilke (London) die seit 2012 regelmäßig jährlich durchgeführte Großgruppe (für Mitglieder und Praktikant*innen des JIB) fortgesetzt werden – ebenfalls online. Wir möchten diese Tradition auch unter veränderten Bedingungen unbedingt fortsetzen.

09.30 – 11.00 Uhr
11.00 – 11.30 Uhr Kaffeepause
11.30 – 13.00 Uhr

Sie alle sind herzlich dazu eingeladen, möglichst zahlreich dabeizusein. Am Freitag sind auch Hörer*innen und Kandidaten*innen willkommen, die Großgruppe am Samstag wollen wir wieder auf Mitglieder und Praktikant*innen begrenzen.

 

Mit freundlichen kollegialen Grüßen,

Birgit Jänchen-van der Hoofd, Carsten Caesar, Katharina von Weiler

 

Achtung! Das Symposion findet als Zoom-Konferenz statt. Eine Anmeldung ist erforderlich. Nach der Anmeldung erhalten Sie den Zugangslink per E-Mail.

Zur Großgruppe möchten wir auch dieses Jahr Mitglieder und Praktikant*innen begrüßen.

 

Alle Informationen im Flyer.

Preis: kostenlos

Interne Veranstaltung. Für Mitglieder und Praktikant*innen des JIB.
Fr. 15.01.2021, 19.00-21.00 Uhr — mit Statements von Carsten Caesar und Claus Braun, Moderation: Birgit Jänchen-v.d. Hoofd

Symposion im C.G. Jung Institut Berlin 2021 (Freitag): „Was bedeutet die Pandemie für uns und unsere Patient*innen?“

Gesprächsrunde zum Thema Corona in unserem Praxisalltag

Liebe Mitglieder, liebe Aus- und Weiterbildungsteilnehmende!

 

Im Rahmen unseres jährlichen institutsinternen klinischen Berliner C. G. Jung-Symposions wollen wir uns am Freitag, den 15.01.2021 wieder mit einem aktuellen Thema befassen. Wir möchten mit Ihnen und Euch darüber ins Gespräch kommen, wie die Pandemie unseren Praxisalltag beeinflusst, uns persönlich wie auch unsere Patient*innen. Es geht uns weniger um einen theoretischen Zugang, sondern um einen kollegiale Austausch. Wir planen eine Gesprächsrunde zum Thema „Corona in unserem Praxisalltag“ mit Statements von Carsten Caesar und Claus Braun (Moderation: Birgit Jänchen-v.d. Hoofd), und
anschließend eine Diskussion zur Perspektive der Patient*innen und zur Perspektive der Therapeut*innen in Kleingruppen

 

Sie alle sind herzlich dazu eingeladen, möglichst zahlreich dabeizusein. Am Freitag sind auch Hörer*innen und Kandidaten*innen willkommen, die Großgruppe am Samstag wollen wir wieder auf Mitglieder und Praktikant*innen begrenzen.

 

Mit freundlichen kollegialen Grüßen,

Birgit Jänchen-van der Hoofd, Carsten Caesar, Katharina von Weiler

 

Achtung! Das Symposion findet als Zoom-Konferenz statt. Eine Anmeldung ist erforderlich. Nach der Anmeldung erhalten Sie den Zugangslink per E-Mail.

 

Alle Informationen im Flyer.

Preis: kostenlos

Interne Veranstaltung. Für Mitglieder des JIB, auch für Mitglieder und AWBT des IfP.
Fr. 11.12.2020, 20 Uhr

Mitgliederversammlung des C.G. Jung – Instituts 2020

Die Mitgliederversammlung wird als Online-Treffen via Zoom stattfinden. Einladung und Link werden per E-Mail versandt.

Interne Veranstaltung. Nur für Mitglieder des JIB.
Fr. 04.12.2020, 20-22 Uhr — Dr. Wolf Siegert

Arbeitskreis Analytische Psychologie: „Psychoanalyse und Digitalisierung“

Vortrag

Dieser Vortrag war darauf angelegt, mit Ihnen persönlich vor Ort einen Dialog darüber zu führen, wie sich die Digitalisierung in unsere Arbeitswelt, aber auch in unser persönliches Umfeld eingeschlichen hat, wie wir bislang versucht haben, damit umzugehen, was wir daraus gelernt haben: Und – vor allem – wie wir all das in Zukunft nicht nur als Notbehelf und Bedrohung, sondern auch als produktives Werkzeug werden nutzen können.
Wir werden das gleich an diesem Abend ausprobieren: wer immer möchte kann sich zusammen mit mir bereits eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltung mit den praktischen Herausforderungen der Videokonferenz-Technik befassen und diese lösen.
In dem Vortrag werden wir uns mit der Geschichte, den Hintergründe und aktuellen Herausforderungen der Digitalentwicklung beschäftigen. Als Einladung zum Dialog folgen praktische Empfehlungen, zusammengefasst in Leilinien für die Fortführung und Ausgestaltung Ihrer zukünftigen Arbeit.

 

Dr. Wolf Siegert: Studium der Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte, Tätigkeiten als Dramaturg und Regisseur, langjährige Medienerfahrung, langjährige entwicklungsorientierte Beratertätigkeit für technologieorientierte Firmen und Organisationen, Erfinder des ‚Navis‘, Mitwirkung bei der Einführung von Videotelefonie als Berater des Vorstands der Deutschen Bundespost Telekom, zuständig für die Digitalisierung im Film- und Fernsehbereich, zahlreiche Publikationen, Internationale Anerkennung u.a. von der Stanford-Universität, derzeit Dozent für Design-Thinking an der bbw-Hochschule in Berlin.

 

Wegen der Corona-Pandemie und der aktuellen Beschränkungen: ONLINE-ZOOM-KONFERENZ. Anmeldung bitte per E-Mail unter clausbraun@online.de – die Einwahlinformationen werden per E-Mail mitgeteilt!

 

Der Arbeitskreis Analytische Psychologie ist die regelmäßige Fortbildungsveranstaltung des C.G.Jung-Instituts Berlin für alle Mitglieder und Ausbildungskandidat*innen. Der AK findet vier mal pro Jahr statt. Gäste sind uns willkommen, wir bitten bei Interesse um eine kurze E-Mail-Mitteilung an den Leiter des AK Dr. Claus Braun (clausbraun(at)online.de).

 

Preis: kostenlos

Interne Veranstaltung. Für Mitglieder des JIB, auch für Mitglieder und AWBT des IfP, Gäste nach Anmeldung willkommen.
Fr. 27.11.2020, um 19.30 Uhr — Vertreter*innen der Aus- und Weiterbildungsgänge im IfP Berlin

Infoveranstaltung zur Aus- und Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Psychoanalyse

Wenn Sie sich für unsere Aus- und Weiterbildungsgänge interessieren, sind Sie herzlich zu unserer Infoveranstaltung eingeladen. Die Leiter*innen der Aus- und Weiterbildungsgänge und der Geschäftsführende Vorstand des IfP Berlin werden Sie informieren und Ihnen gemeinsam mit den Vertreter*nnen der Studierenden zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung stehen.

Informationsveranstaltungen finden an unserem Institut für interessierte Ärzt*innen, Psycholog*innen und Angehörige anderer akademischer Berufe regelmäßig 3-4 Mal jährlich statt. Die Termine finden Sie auch im Veranstaltungskalender des IfP Berlin auf der Internetseite www.ifp-berlin.de.

 

Die Veranstaltung wird wegen der Pandemie als als Zoom-Videokonferenz durchgeführt. Bitte melden Sie sich per E-Mail an: infoveranstaltung@ifp-berlin.de. Sie erhalten dann spätestens am 27.11.2020 im Tagesverlauf den Zugangslink für die Teilnahme.

 

Preis: kostenlos

Öffentliche Veranstaltung
Fr. 20.11.2020, 20 - 22 Uhr — Prof. Dr. Christian Roesler, Freiburg

Traumkonferenz: „Träume in der Psychotherapie – Traumdeutung und empirische Traumforschung“

Vortrag

Seit Freuds Publikation „Die Traumdeutung“ werden Träume in der Psychotherapie verwendet. Naturgemäß haben sich die meisten Traumdeutungstheorien innerhalb des Feldes der psychoanalytischen Therapien entwickelt, aber auch in anderen therapeutischen Schulen werden mittlerweile Träume verwendet. Es werden zunächst die prominentesten Traumdeutungstheorien vorgestellt sowie die sich daraus ergebende therapeutische Herangehensweise. Im folgenden werden diese Konzepte verglichen mit den Ergebnissen der empirischen Traumforschung, die sich seit der Entdeckung des REM- Schlafes in den fünfziger Jahren entwickelt hat. Zudem gibt es im Kontext verschiedener therapeutischer Schulen mittlerweile eine umfassende klinische Traumforschung. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mittlerweile überzeugend nachgewiesen ist, dass Träume Bedeutung haben, im Zusammenhang mit den Problemen im Wachleben des Träumers stehen, dass sie diese zielgerichtet bearbeiten und in sofern die Verwendung von Träumen in der Psychotherapie hilfreich und wirksam ist. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass die Auffassungen Jungs zum Traum von der empirischen Forschung deutlich unterstützt werden, während Freuds Auffassung weitestgehend als widerlegt betrachtet werden muss.

 

Prof. Dr. Christian Roesler: Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut und Psychoanalytiker (C.G.Jung-Institut Zürich) in eigener Praxis, Professur für Klinische Psychologie und Arbeit mit Familien Kathol. Hochschule Freiburg, Lehrauftrag für Analytische Psychologie Universität Basel, Visiting Prof. Universität Kyoto. Forschungsschwerpunkte: Paar- und Familientherapie, Traumforschung, Archetypen.

 

Weitere  Informationen im Flyer (PDF).

 

Wegen der Corona-Pandemie und der aktuellen Beschränkungen: ONLINE-ZOOMKONFERENZ – Anmeldung bitte per E-Mail unter clausbraun@online.de – die Einwahlinformationen werden per E-Mail mitgeteilt!

 

Preis: kostenlos

Interne Veranstaltung. Für Mitglieder des JIB, auch für Mitglieder und AWBT des IfP, Gäste nach Anmeldung willkommen.
Do. 19.11.2020 - 20.11.2020, 1. Tag 9.30 - 2. Tag 16 Uhr — International Association for Analytical Psychology (Lead), Kokoro Research Center, Kyoto University Department of Humanities and Educational Sciences, Technische Universität Berlin, Institute for Advanced Sustainability Studies, Potsdam

Joint Conference on: “Narratives in times of radical transformations” – Interdisciplinary Perspectives

Purpose:
In recent years, scholars of different disciplines are repeatedly referring to social or cultural narratives with respect to personal, social or cultural transformations (WBGU 2011: 83-84; Grunwald 2015)). In its 2011 flagship report the WBGU (The German Advisory Council on Global Change ) calls for “a new storyline to further develop human civilization” (WBGU 2011: 84). The authors depict the necessity for a “sustainable and legitimized narrative which will serve prosperity, security, liberty, and fairness […], which will accept the legitimations of the Erath’s ecosystems” (WBGU 2011: 91). Harald Welzer and Stephan Rammler put forward the idea of narrative and compatible future visions (Welzer and Rammler: 312) and refer to the narrativist turn, which emphasizes the persuasive power of storytelling rather than reasoning for intended transformation processes. Narratives have more to offer than simple depiction; moreover, they reduce complexity, create a basis for current and future-oriented action plans, are a foundation for the co-operation between actors, and support reliability of expectations” (WBGU 2011: 84); in other words: they entail guiding principles for personal, social and cultural transformations.

[…]

The conference will hence assembly scholars from the field of psychoanalysis, psychology, sociology, technology, cultural studies and related fields to share their perspective on narratives in situation of transformations and to explore commonalities and differences. The ultimate goal is to develop new insights how interdisciplinary research and therapeutic practice can be of assistance to individuals as well as groups and even entire cultures to facilitate transformations towards more peaceful and sustainable living conditions.

 

Ort: Technische Universität Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni, Berlin-Charlottenburg

Due to the Corona Crisis, the conference will be taking a hybrid format.
– There will be two hubs: one in Berlin and one in Kyoto for all those who are able and willing to travel to one of the two conference sites. Both hubs will be connected via video conferencing tools.
– Also, those who cannot or will not travel to either one of the two hubs, will be able participate online.    

 

Conference Website here .

Preis: 30 Euro (erm. 20 Euro)

Öffentliche Veranstaltung
Sa. 19.09.2020, 10.30 Uhr — Vorstand

Walk – Together des Jung-Instituts

Gemeinsamer Spaziergang der Mitglieder und Kolleg*innen in Aus- und Weiterbildung des JIB

Liebe Kolleg*innen, wir haben uns aufgrund der Corona – Krise schon lange nicht mehr persönlich sehen können und wir möchten Sie/Euch zu einem Walk- Together einladen. Es braucht in diesen Zeiten ein neues Format, um gemeinsam ins Gespräch zu kommen.
Wir laden Sie/Euch am Samstag, den 19. September um 10.30h in die Goerzallee zunächst auf die Terrasse ein. Von dort aus wollen wir dann in Kleingruppen am Teltow Kanal spazieren gehen.
Unser Anliegen ist es einerseits, einen Raum zu schaffen, in dem wir einander wieder einmal sehen können. Andererseits wollen wir uns inhaltlich austauschen über die anstehenden Belange des Jung Instituts. Es hat uns als Vorstand in der vergangenen Zeit Einiges beschäftigt, was wir mit Ihnen teilen möchten. Eine ausführliche Einladung würde am 17.8.2020 per E-Mail versandt.
Herzliche Grüße, Birgit Jänchen-van der Hoofd, Katharina von Weiler, Carsten Caesar

Interne Veranstaltung. Für Mitglieder und Praktikant*innen des JIB.
Fr. 11.09.2020, um 19.30 Uhr — Vertreter*innen der Aus- und Weiterbildungsgänge im IfP Berlin

Infoveranstaltung zur Aus- und Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Psychoanalyse

Wenn Sie sich für unsere Aus- und Weiterbildungsgänge interessieren, sind Sie herzlich zu unserer Infoveranstaltung eingeladen. Die Leiter*innen der Aus- und Weiterbildungsgänge und der Geschäftsführende Vorstand des IfP Berlin werden Sie informieren und Ihnen gemeinsam mit den Vertreter*nnen der Studierenden zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung stehen.

 

Die Veranstaltung wird als als Zoom-Videokonferenz durchgeführt. Eine Anmeldung ist daher erforderlich an: infoveranstaltung@ifp-berlin.de. Sie erhalten spätestens am Veranstaltungstag die entsprechenden Zugangsdaten.

 

Informationsveranstaltungen finden an unserem Institut für interessierte Ärzt*innen, Psycholog*innen und Angehörige anderer akademischer Berufe regelmäßig 3-4 Mal jährlich statt. Die Termine finden Sie auch im Veranstaltungskalender des IfP Berlin auf der Internetseite www.ifp-berlin.de.

Preis: kostenlos

Öffentliche Veranstaltung
Fr. 04.09.2020, 20-22 Uhr — Dr. Babette Gekeler

Arbeitskreis Analytische Psychologie

Das Eifern und die Träume der Eltern. Von Unvereinbarkeit und Eindeutigkeit in familiären generationsübergreifenden Migrationsgeschichten (Vortrag)

Von Unvereinbarkeit und Eindeutigkeit in familiären generationsübergreifenden Migrationsgeschichten.
In der Biografie eines jeden Menschen mit Migrationshintergrund spielt das Benachteiligungsthema eine Rolle, insofern als Migrationsbewegungen häufig mit einer durch Unzufriedenheit in wirtschaftlicher, politischer und sozialer Hinsicht verbundenen Motivation, eine bessere Heimat zu suchen, einhergehen. In therapeutischen Behandlungen aktualisiert sich dieses Thema, weil diese genuin mit Benachteiligung assoziiert wird. Während es in diversen Forschungsfeldern einen verbreiteten Konsens gibt, dass Menschen mit Migrationshintergrund individuellen und institutionellen Benachteiligungen ausgesetzt sind, wie sich aktuell unter dem #blacklivesmatter deutlich demonstriert, fehlt es an theoretischer Auseinandersetzung des Benachteiligungsthemas in der psychotherapeutischen Arbeit von Entwicklungs- und Individuationsthemen nachkommender Migrations-Generationen. Dieser Vortrag stellt theoretische Überlegungen an, demonstriert diese anhand von Behandlungsbeispielen und lädt ein zum Diskutieren in Bezug auf das Eifern nach den Träumen der Eltern: die vage Idee eines besseren Lebens in der Komplexität konkreter Übersetzungsformen nachfolgender Generationen.

 

Dr. Babette Gekeler, Diplompsychologin, FU Berlin/UCL London; PhD, UCL London; Psychotherapie TP, IfP Berlin. Interessengebiete: Transkulturelle Psychotherapie, Interkulturelle Kompetenz in Medizin und Gesundheitswesen, Sozialpsychologie gruppenbezogener Identitätsprozesse, Multikulturalismus, Ausgrenzung und Rassismusforschung. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt: Gekeler, B. (2019). „The functionality of Multiculturalism – Identity Development via Stereotypes of ‚otherness” in: „Migration und Interkulturalität. Theorien – Methoden – Praxisbezüge“, hrsg. PD Dr. Kerstin Störl, Peter Lang, Frankfurt am Main u. a.

 

Der Arbeitskreis findet unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln statt. Um diese sicherzustellen, ist eine Anmeldung erforderlich: Bitte an Dr. Claus Braun clausbraun(at)online.de, vielen Dank.

 

Ort: Raum 1 im Institut für Psychotherapie, Goerzallee 5, 12207 Berlin

 

Der Arbeitskreis Analytische Psychologie ist die regelmäßige Fortbildungsveranstaltung des C.G.Jung-Instituts Berlin für alle Mitglieder und Ausbildungskandidat*innen. Der AK findet vier mal pro Jahr statt. Gäste sind uns willkommen, wir bitten bei Interesse um eine kurze E-Mail-Mitteilung an den Leiter des AK Dr. Claus Braun (clausbraun(at)online.de).

 

Preis: kostenlos

Interne Veranstaltung. Für Mitglieder des JIB, auch für Mitglieder und AWBT des IfP, Gäste nach Anmeldung willkommen.
Sa. 06.06.2020, 17-24 Uhr — Berliner Psychoanalytische Institute mit der Internationalen Psychoanalytischen Universtität (IPU)

ABGESAGT! Lange Nacht der Psychoanalyse

im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften

Lange Nacht der Wissenschaften

Absage der Langen Nacht der Wissenschaften 2020: Zur Eindämmung des Coronavirus hat Berlins Regierender Bürgermeister und Senator für Wissenschaft und Forschung, Michael Müller, in Abstimmung mit den staatlichen Hochschulen Berlins Sofortmaßnahmen beschlossen. Aufgrund dieser Maßnahmen wird die Lange Nacht der Wissenschaften 2020 nicht stattfinden. Die Feierlichkeiten zum 20. Jubiläum der LNDW sind für den 5. Juni 2021 geplant. Mehr Informationen hier.

Preis: 6-14 Euro

Öffentliche Veranstaltung
Fr. 05.06.2020, um 19.30 Uhr — Vertreter*innen der Aus- und Weiterbildungsgänge im IfP Berlin

Infoveranstaltung zur Aus- und Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Psychoanalyse

Wenn Sie sich für unsere Aus- und Weiterbildungsgänge interessieren, sind Sie herzlich zu unserer Infoveranstaltung eingeladen. Die Leiter*innen der Aus- und Weiterbildungsgänge und der Geschäftsführende Vorstand des IfP Berlin werden Sie informieren und Ihnen gemeinsam mit den Vertreter*nnen der Studierenden zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung stehen.

Informationsveranstaltungen finden an unserem Institut für interessierte Ärzt*innen, Psycholog*innen und Angehörige anderer akademischer Berufe regelmäßig 3-4 Mal jährlich statt. Die Termine finden Sie auch im Veranstaltungskalender des IfP Berlin auf der Internetseite www.ifp-berlin.de.

Wir werden die Veranstaltung in Form einer Videokonferenz anbieten. Bitte melden Sie sich per E-Mail an: infoveranstaltung@ifp-berlin.de. Sie erhalten dann einen Zugangslink per E-Mail, den Sie am Veranstaltungstag nutzen können.

 

Preis: kostenlos

Öffentliche Veranstaltung
Fr. 08.05.2020, 20 Uhr — Alfons Göttke

ABGESAGT! Märchen spiegeln Entwicklung: Die alte Bettelfrau

Vortrag

Leider kann auch diese Veranstaltung nicht stattfinden (01.05.2020).

Öffentliche Veranstaltung
Fr. 24.04.2020

ABGESAGT! Traumkonferenz

Leider müssen wir auch die Veranstaltung am 24.04.2020 aus gegebenem Anlass absagen.

Interne Veranstaltung. Für Mitglieder des JIB, auch für Mitglieder und AWBT des IfP.
Do. 05.03.2020 - 08.03.2020

DGAP Frühjahrstagung 2020

Faszination des Bösen - erleben, durchleben, widerstehen

Wir leben in Zeiten der Unruhe. Wie verortet sich der individuelle Mensch in einem Kollektiv, das von den Krisen unserer Zeit überschattet und bedroht ist: von der Zerstörung unserer Welt durch den Klimawandel, von zunehmender Gewaltrhetorik und Aufrüstung, durch expandierende Gentechnik und schleichenden Einfluss zunehmender Digitalisierung?

Bisherige kollektive Werte und Ideale geraten ins Wanken und befördern wirkmächtige Projektionen von Inhalten, die sich der symbolisierenden Kraft der Psyche weitgehend entziehen. Schattenhafte Gedanken der Kollektivpsyche werden gesellschaftsfähig, bedienen sich der Angst und des Grolls und befördern Gewalt im Individuum und Kollektiv. Sie entfalten eine faszinierende Energie, welche als  unbewusste Hintergrundmusik in unserem Leben mitschwingt und erklingt.

Es geht uns um die Faszination <des Bösen>.

„Wie wesentlich die Auseinandersetzung zwischen dem Bewusstsein und den archetypischen Inhalten ist, darf in gar keiner Weise aus dem Auge verloren werden, sonst haben wir aus den Fehlern Jungs nichts gelernt“.  Verena Kast, Der Schatten in uns, S.71

Anliegen der Tagung ist es, die Faszination – lateinisch: Beschreiung, Behexung –  durch <das Böse> zu reflektieren und sich so der verführerischen Anziehungskraft <des Bösen> anzunähern.

Das Tagungsthema „Die Faszination des Bösen“ beschäftigt sich mit dem Reiz und der Verführung, die von bewussten und unbewussten destruktiven Kräften ausgehen können. Das „Böse“ ist als Gegensatz zum „Guten“ archetypisch in der menschlichen Natur angelegt und wird eher dem unbewussten und ungewünschten, verdrängten Schattenanteil der Seele zugeschrieben. J.W. Goethe drückt es mit den berühmten Worten Fausts aus: „Du bist Dir nur des einen Triebs bewusst, o lerne nie den anderen kennen! Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust, die eine will sich von der anderen trennen.“

Das „Böse“ im Kollektiv erleben wir Menschen der heutigen Zeit durch globale existentielle Bedrohungen, wie z.B. dem Klimawandel und dessen unabsehbare Folgen. Politische Unsicherheit, Terror und Gewalt bewirken kollektive Hilflosigkeit und erzeugen Ängste. Der wachsende Populismus benutzt diese Ängste und führt zur Spaltung der Gesellschaft und Werteverlust.

 

Es erwarten Sie viele spannende Vorträge, Diskussionen, Arbeitsgruppen und parallele Veranstaltungen. Neu in diesem Jahr sind auch zwei Foren: das „Werkstattforum“, mit dem wir Raum für die Darstellung eigener Projekte der jungen Generation schaffen und das “Kinderanalytische Forum” mit dem wir die Faszination des Bösen in den Zusammenhang mit der Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie stellen.

Programm und Anmeldung via Webseite der DGAP.

Ort: Hospitalhof Stuttgart

Preis: Mitglieder der DGAP: 330 - 380 Euro

Öffentliche Veranstaltung
Sa. 29.02.2020, 9 Uhr — Berliner Netzwerk für Psychosenpsychotherapie, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte

Leiblichkeit – Psychose – Psychotherapie

CME-zertifizierte Fortbildungsreihe: Psychotherapie für Menschen mit psychotischen Erkrankungen - Psychodynamische Verfahren

Sehr geehrte Kolleginnen, sehr geehrte Kollegen, ich freue mich sehr, Ihnen unser kommendes Symposium zum Thema  „Leiblichkeit – Psychose – Psychotherapie“ am Samstag, den 29.02.2020 ankündigen zu dürfen.  
Nachdem wir uns bereits 2018 mit körperlichen Aspekten der Manifestation, des Verstehens und der Behandlung psychotischer Erkrankungen – und damals insbesondere mit dem Thema der „Ich-Grenze“ – beschäftigt haben, möchte wir uns nunmehr in besonderer Weise der Rolle einer veränderten „Zwischenleiblichkeit“ bei PatientInnen mit Psychosen widmen.  
Dabei wird der therapeutische Bezug ganz im Vordergrund stehen – sowohl aus psychoanalytischer Sicht, als auch aus dem Blickwinkel der psychodynamisch orientierten Musiktherapie. Sowohl nach den vier Vorträgen als auch während der Podiumsdiskussion mit den Referenten wird es ausreichend Raum für Erfahrungsaustausch geben. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt.  

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und auf eine inspirierende Veranstaltung zum Jahresbeginn!
Mit herzlichen Grüßen zum Neuen Jahr, Christiane Montag,
für das Berliner Netzwerk für Psychosenpsychotherapie

Programm

9.00h     Begrüßung, Einführung –     Eberhard Jung

9.15-10.00h  Vortrag & Diskussion: Einführung in das Thema – Christiane Montag, Moderation: Eberhard Jung

10.00-11.00   Vortrag & Diskussion: Gestörte Zwischenleiblichkeit in der Psychose: Ein  Mensch in einem verrückten Körper – Hildegard Wollenweber, Moderation: Bettina Jesberg

11.00-11.30h   Kaffeepause

11.30-12.30h   Vortrag & Diskussion: Zwischenleiblichkeit in der therapeutischen Arbeit mit Menschen mit Psychoseerfahrung aus musiktherapeutischer Sicht – Johannes Kämper,    Moderation: Anneli Bittner

12.30-14.00h   Mittagspause mit Imbiss

14.00-15.00h   Vortrag & Diskussion: Stimmenhören als ‚rohe Sinnesdaten‘ – Erfahrungen aus der Behandlung einer begabten Patientin – Norbert Matejek, Moderation: Simone Ross

15.00-16.00h   Podiumsdiskussion mit Referenten

 

Ort: Hörsaal Innere Medizin / Südflügel, Charité Universitätsmedizin, Campus Mitte, Charitéplatz 1 (intern: Sauerbruchweg 2), 10117 Berlin

Mehr Informationen im Flyer_29.02.2020.

Wir bitten, wenn möglich, um Anmeldung per Mail:  Email: psychosenpsychotherapie@web.de

CME-Zertifizierung: ca. 10 Fortbildungspunkte

Preis: 100/erm. 70 Euro

Öffentliche Veranstaltung
Sa. 25.01.2020, 10 - 13 Uhr — Roman Lesmeister, Hamburg

Der tragische Mensch – eine notwendige Erweiterung unserer entwicklungs­psychologischen und psychoanalytischen Konzepte

Kulturtheoretische und klinische Aspekte (Workshop)

Veranstaltung für Mitglieder und Aus- und Weiterbildungsteilnehmende

Ort: JIB/IfP, Goerzallee 5, 12207 Berlin, Raum 1

Interne Veranstaltung. Für Mitglieder des JIB, auch für Mitglieder und AWBT des IfP.
Fr. 24.01.2020, um 19.30 Uhr — Vertreter*innen der Aus- und Weiterbildungsgänge im IfP Berlin

Infoveranstaltung zur Aus- und Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Psychoanalyse

Wenn Sie sich für unsere Aus- und Weiterbildungsgänge interessieren, sind Sie herzlich zu unserer Infoveranstaltung eingeladen. Die Leiter*innen der Aus- und Weiterbildungsgänge und der Geschäftsführende Vorstand des IfP Berlin werden Sie informieren und Ihnen gemeinsam mit den Vertreter*nnen der Studierenden zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung stehen.

Informationsveranstaltungen finden an unserem Institut für interessierte Ärzt*innen, Psycholog*innen und Angehörige anderer akademischer Berufe regelmäßig 3-4 Mal jährlich statt. Die Termine finden Sie auch im Veranstaltungskalender des IfP Berlin auf der Internetseite www.ifp-berlin.de.

Ort: Raum 13 im Institut für Psychotherapie, Goerzallee 5, 12207 Berlin.

Preis: kostenlos

Öffentliche Veranstaltung
Sa. 18.01.2020, 9.30-13.00 Uhr — Leitung: Gerhard Wilke, London

Symposion im C.G. Jung Institut Berlin (Samstag)

Großgruppe

Am Samstag soll unter der bewährten Leitung von Gerhard Wilke (London) die seit 2012 regelmäßig jährlich durchgeführte Großgruppe fortgesetzt werden.

 

09.30 – 11.00 Uhr
11.00 – 11.30 Uhr Kaffeepause
11.30 – 13.00 Uhr

 

Ort: Am Samstag, 18. Januar treffen wir uns in der Hauptstraße 19 zur Großgruppe – auch schon ein bewährter Ort hierfür.

Zur Großgruppe möchten wir auch dieses Jahr Mitglieder und Praktikant*innen begrüßen.

Flyer zum JIB Symp 2020

Preis: kostenlos

Interne Veranstaltung. Für Mitglieder und Praktikant*innen des JIB.
Fr. 17.01.2020, 19.30-21.00 Uhr — Dr. Ernst Bahner

Symposion im C.G. Jung Institut Berlin (Freitag)

The authoritarian Personality: Impulsreferat zu alten (Adorno) und neuen sozialpsychologischen Studien zum Thema Rechtspopulismus

Wir freuen uns, Dr. Ernst Bahner für ein Impulsreferat zu unserem alljährlichen Symposion gewonnen zu haben.
Er schreibt zu seinem Thema: Die Studie (Adorno et al. 1950) war an der Hypothese orientiert, dass die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Überzeugungen eines Individuums häufig ein umfassendes und kohärentes, durch eine Mentalität zusammengehaltenes Denkmuster bilden, und dass dieses Denkmuster Ausdruck verborgener Züge der individuellen Charakterstruktur ist, die mit Hilfe der Psychoanalyse zu entschlüsseln sei. Als Hauptmerkmal des autoritären Charakters wurde die Ambivalenz zwischen der Unterwerfung unter die Autoritäten und der destruktiven Rebellion gegen diese bestimmt. Unter der Bedingung der der Industriegesellschaft innewohnenden „Kälte“ verstünden es Rechtspopulisten, die Menschen direkt anzusprechen und ihnen zu suggerieren, dass sie ihr Gefühl der Entfremdung ernst nehmen. Diese und neuere Studien werden kurz dargestellt und geben Anlass zur Diskussion, wie Analytiker/innen heute über diese Thematik denken und damit in ihrer Arbeit umgehen.

 

Ort: Wir tagen am Freitag, den 17. Januar abends in der Goerzallee 5, Raum 1 und treffen uns nach dem Vortrag zu einem Umtrunk. Hier sind alle Hörer, Kandidaten und Praktikanten nebst den Mitgliedern sehr herzlich eingeladen.

Flyer zum JIB-Symposion 2020

Preis: kostenlos

Interne Veranstaltung. Für Mitglieder des JIB, auch für Mitglieder und AWBT des IfP.
Mi. 11.12.2019, 20 Uhr

Mitgliederversammlung des C.G. Jung-Instituts Berlin

- der Termin wird noch abgestimmt -

Die Mitgliederversammlung wird vorauss. als Online-Treffen via Zoom stattfinden. Details folgen.

Interne Veranstaltung. Nur für Mitglieder des JIB.
Fr. 29.11.2019, um 19 Uhr — Vertreter*innen der Aus- und Weiterbildungsgänge im IfP Berlin

Infoveranstaltung zur Aus- und Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Psychoanalyse

Wenn Sie sich für unsere Aus- und Weiterbildungsgänge interessieren, sind Sie herzlich zu unserer Infoveranstaltung eingeladen. Die Leiter*innen der Aus- und Weiterbildungsgänge und der Geschäftsführende Vorstand des IfP Berlin werden Sie informieren und Ihnen gemeinsam mit den Vertreter*nnen der Studierenden zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung stehen.

Informationsveranstaltungen finden an unserem Institut für interessierte Ärzt*innen, Psycholog*innen und Angehörige anderer akademischer Berufe regelmäßig 3-4 Mal jährlich statt. Die Termine finden Sie auch im Veranstaltungskalender des IfP Berlin auf der Internetseite www.ifp-berlin.de.

Ort: Raum 1 im Institut für Psychotherapie, Goerzallee 5, 12207 Berlin.

 

Preis: kostenlos

Öffentliche Veranstaltung
Fr. 29.11.2019 — organisiert von D. Treu, O. Dragunowa, C. Krauß mit Roman Lesmeister und Angelica Löwe

Arbeitskreis „Archetypische Psychologie“: Werkstatt und Seminar ‘Abandoning the Child’ – Das Kind zurücklassen.

Über einen jungianischen Topos und seine Bedeutung für Kultur und Behandlungstheorie

Öffentliche Veranstaltung
Di. 12.11.2019, 20 - 22 Uhr

Traumkonferenz: „Gibt es Unterschiede zwischen Träumen neurotischer und ich-strukturell gestörter Patienten?“

PD Dr. Werner Köpp, Berlin

Weitere  Informationen im Flyer (PDF).

Ort: Hauptstr. 19, 10827 Berlin-Schöneberg.

 

Öffentliche Veranstaltung